Gourmets aus aller Welt lieben sie: Foie Gras

 

 

 

                                                                   

 

 

In Frankreich ist es schon nicht leicht, gute Foie gras zu bekommen. Wie sieht es da erst im Ausland aus? Dort ist es meist noch schwieriger an authentische Produkte zu gelangen, - oder aber man muss tief in die Tasche greifen.  

 

Hier ein paar hilfreiche Tipps:

 

 

In einem französischen Restaurant

 

Dies ist die einfachste Methode. Zumindest, wenn man in einer Großstadt lebt, die ein paar französische Gaststätten vorweisen kann… und wenn man über die nötigen Mittel verfügt. Denn in französischen Restaurants gelten vielerorts erhöhte Preise. Da ist es nicht ungewöhnlich, wenn man für eine Vorspeise bestehend aus einem Stück poelierter Foie gras um die 40 Euro verlangt.

 

 

                  

 

 

Beim Feinkosthändler

 

Wenn Sie in einer der internationalen Großstädte wie London oder Tokyo wohnen, können Sie sich einfach zu Harrod’s oder in eine Filiale von Printemps oder Galeries Lafayette begeben, die bereits seit vielen Jahren auch im Ausland vertreten sind. Die Preise sind im Allgemeinen recht hoch, dafür erwartet Sie aber ein berauschendes Einkaufsvergnügen. Ansonsten gibt es in nahezu jeder größeren europäischen Stadt französische, italienische oder spanische Feinkostgeschäfte, die sicherlich auch Enten- oder Gänseleberspezialitäten im Angebot haben, insbesondere in der Weihnachtszeit.

 

 

 

Im Internet

 

Geben Sie „Foie gras“ in die Suchleiste ein, surfen und vergleichen Sie. Im Internet – vor allem auf Marktplätzen wie Ebay, Alibaba oder Amazon – findet man gute Stopfleberspezialitäten und allerlei exotische Produkte. Je detaillierter die Produktangaben und -erklärungen sind, desto eher kann man davon ausgehen, dass der Verkäufer sein Produkt kennt.

 

Es existieren unzählige Foie gras-Marken und oftmals wird das gleiche Produkt unter verschiedenen Markennamen vertrieben. Daher ist es unmöglich, alle angebotenen Foie gras-Produkte zu kennen.    

 

Hüten Sie sich vor hochtrabenden Namen und allen Gänse- oder Entenleberpasteten, die zumeist minderwertige Ausgangsprodukte vertuschen: „Suprême de Foie gras“, „Delice de Foie gras“ oder „Mousse de Foie gras“ enthalten zwar Stopfleber aber zudem auch vielerlei andere Inhaltsstoffe wie Fleisch und Fett vom Schwein oder der Ente, Farb- und Konservierungsstoffe, etc.

 

 

3 Tipps bei der Auswahl von Foies gras :

 

Qualitätssiegel wie IGP (Geschützte Geographische Angabe, g.g.A.), Label Rouge oder Oie du Périgord sollten Sie beim Kauf von Foies gras stets berücksichtigen. Diese sind zwar keine absolute Garantie aber eine zusätzliche Chance, ein qualitativ hochwertiges und authentisches Produkt zu erwerben. Label wie „Origine France“ sollten Sie hingegen lieber umgehen, da sie keine offizielle Qualitätsbezeichnung darstellt. Eine Medaille beim Concours Général Agricole de Paris (allgemeiner Pariser Landwirtschaftswettbewerb), vor allem wenn es sich um eine Goldmedaille handelt, sollte aber definitiv berücksichtigt werden.

 

 

                  

 

 

Lesen Sie aufmerksam die Produktzusammensetzung und vermeiden Sie Stopfleberprodukte, die Alkohol (Portwein oder Armagnac werden nicht selten verwendet, um mittelmäßige Qualität zu verschleiern), Farb-, Konservierungs- und Zusatzstoffe etc. enthalten.

 

 

 

 

Berechnen Sie die Lieferung in den Gesamtpreis ein und versichern Sie sich, dass der Händler die Kühlkette ordnungsgemäß einhält, wenn Sie frische oder halbgare Foies gras kaufen möchten.